WTC7 – 9/11: Die Geschichte muß neu geschrieben werden

SiggiEin Kommentar zum Artikel Rubikon: Die Sprengung

Am 11. September 2001 ereignete sich in den USA der bisher größte Terroranschlag der Geschichte mit rund 3.000 Toten. Die meisten Menschen glauben, beeindruckt

Der Tag, der die Welt veränderte

Heute vor genau 18 Jahren, am 11.09.2001, wurde die USA durch einen unvergleichbaren Anschlag auf das World Trade Center (WTC) und dem Pentagon in New York heimgesucht und erschütterte die ganze Welt. Es kamen fast 3.000 unschuldige Menschen zu Tode.

Nach offizieller Version entführten Terroristen mit islamistischem Hintergrund vier Verkehrsflugzeuge und benutzten diese als Waffen, um das WTC zum Einsturz zu bringen und das Pentagon zu attackieren. Dieser Tatbestand kann nach vielen Untersuchungen als zweifelhaft angesehen werden. Auf Basis dieses ungeklärten Falls führt die USA „Kriege gegen den Terror“, an denen sich auch Deutschland seit Jahren beteiligt und tagtäglich unschuldige Menschen sterben. Wenn man sich intensiv mit dem Thema 9/11 beschäftigt, die diversen Quellen und Zeugenaussagen berücksichtigt, ist es offensichtlich, dass die offizielle Mainstream-Berichterstattung ein schlechter Witz ist. Trotzdem rechtfertigen USA und NATO mit dem Argument 9/11 völkerrechtswidrige Kriege, die Chaos, Leid, Tote und Flüchtlingsströme verursachen. Kriege, bei denen es einzig und allein um Rohstoffe und stetig grössere Gewinne für die Rüstungsindustrie geht.

Das Thema 9/11 ist meiner Meinung nach eines der Schlüsselthemen in der internationalen Politik, da sich seitdem unsere Welt geändert hat und wir bis zu dem heutigen Tag die Konsequenzen daraus spüren und erleben. Sollte dieser Fall eines Tages aufgeklärt werden, wird sich die Welt zum Positiven ändern. Es ist also extrem wichtig, sich damit auseinander zu setzen.


Vor 18 Jahren wurden die USA von einem verheerenden Terror-Anschlag erschüttert. Die Zwillingstürme des World Trade Centers wurden von zwei Flugzeugen gerammt und stürzten zusammen. Auch das WTC 7 stürzte ein. Bis heute wird in Fachkreisen...

In einer aktuellen Studie kommen Forscher der Universität Alaska Fairbanks zu dem Schluss, dass der Zusammenbruch des World Trade Center 7 (WTC 7) nicht durch ein Feuer, sondern durch das „nahezu simultane Versagen sämtlicher Stützpfeiler des Gebäudes“ zum Einsturz gebracht wurde. In dem vergangene Woche veröffentlichten Report, widersprechen die US-amerikanischen und chinesischen Bauingenieure dem Abschlussbericht der offiziellen Untersuchungskommission (NIST) zu den Anschlägen vom 11. September 2001.

Im NIST-Bericht aus dem Jahr 2008 heißt es, der 186 Meter hohe Wolkenkratzer wäre wegen eines Feuers zum vollständigen Einsturz gekommen. Durch die Bürobrände hätten sich die Stahlträger verformt, wodurch die einzelnen Etagen nacheinander eingestürzt wären. Ausgelöst wurden die Brände im WTC 7 durch Trümmer in Folge der Terror-Anschläge auf die benachbarten Zwillingstürme des World Trade Centers.

Die Problematik mit der Erklärung, das WTC 7 wäre wegen eines Feuers eingestürzt, sind die zahlreichen Filmaufzeichnungen des Ereignisses. Verschiedene Aufnahmen aus mehreren Winkeln zeigen den Einsturz des Gebäudes genau, und zeichnen ein anderes Bild von den Geschehnissen, als die Computersimulation des NIST – in der das Gebäude sich asymmetrisch verbiegt und starke Deformationen der Außenhülle aufweist.

In der NIST-Simulation stürzt das Gebäude nicht gerade und senkrecht nach unten, sowie es aber in den Videos vom Geschehen zu sehen ist. Das Hochhaus befindet sich während seines Zusammenbruchs für eine Phase von zwei Sekunden vollständig im freien Fall. Nach langem Leugnen räumte die Behörde diese Tatsache schließlich ein. Warum sich das Haus im freien Fall befand, wurde von der NIST jedoch nie erklärt.

In ihrer Studie schreiben Dr. J. Leroy Hulsey vom Institute of Northern Engineering an der University of Alaska Fairbanks, der Bau- und Brückeningenieur Dr. Zhili Quan vom South Carolina Department of Transportation und Prof. Dr. Feng Xiao vom Department of Civil Engineering von der chinesischen Nanjing University of Science and Technology:

„Obwohl wir unterschiedliche hypothetische Szenarien simuliert haben, war es uns nicht möglich, einen Ablauf zu identifizieren, der das beschriebene Nachgeben sämtlicher Stützpfeiler und -säulen (innerhalb von WTC 7) am 11. September 2001 und damit den vollständigen Einsturz des Gebäudes erklären könnte.“

Viele Menschen wissen nicht, dass hohe Gebäude nicht in sich zusammenfallen, wenn sie brennen. Kein Wunder! Denn wer kennt sich schon mit den technischen Asp...

RT Deutsch: Viele Menschen wissen nicht, dass hohe Gebäude nicht in sich zusammenfallen, wenn sie brennen. Kein Wunder! Denn wer kennt sich schon mit den technischen Aspekten der Architektur oder des Ingenieurwesens aus? Ingenieure tun das. Wenn in den Medien berichtet wird, dass die Türme des World Trade Center kollabierten, nehmen die meisten diese Behauptung hin, ohne sie zu hinterfragen. Doch Ingenieure und Wissenschaftler erkennen die Diskrepanz, denn Gebäude stürzen nicht in sich zusammen, wenn sie Feuer fangen. Schon gar nicht im freien Fall, wie es bei dem WTC 7 der Fall war. Die am 3. September 2019 veröffentlichten Ergebnisse einer vierjährigen Untersuchung unter der Leitung von Dr. Leroy Hulsey von der University of Alaska Fairbanks besagen, dass die Ursache des Zusammenfalls des WTC 7 nicht Feuer, sondern gleichzeitiges Versagen mehrerer Stahlträger gewesen ist. Dies steht im Gegensatz zur bisher bekannten Erklärung des National Institute of Standards and Technology (NIST), die besagt, dass das Gebäude eingestürzt ist, weil es Feuer von den Zwillingstürmen fing. Paul Craig Roberts, US-Ökonom und ehemaliger Finanzminister während der Regierung Reagan, zählt ebenfalls zu den Skeptikern des offiziellen Berichts des National Institute of Standards and Technology. In einem Interview mit RT Deutsch spricht er über seine Erfahrungen, die er 25 Jahre lang als Entscheidungsträger auf hoher Ebene bei der US-Regierung sammeln durfte, und warum er die offizielle Erklärung zu 9/11 infrage stellt.


Dr. Daniele Ganser, Historiker aus der Schweiz, beschäftigt sich seit Jahren mit inszeniertem Terror und verdeckter Kriegsführung und gehört was die 9/11-Forschung angeht zu den führenden Wissenschaftlern im deutschsprachigen Raum. Nach Aussagen von Daniele Ganser wurde das WTC7 gesprengt. Er bezieht sich auf den Hulsey-Bericht, der eine strukturelle Neubewertung des Zusammenbruchs des World Trade Centers 7 enthält.

Dr. Daniele Ganser: WTC7 – Feuer oder Sprengung?

Gepostet von Siggi Braunert am Donnerstag, 31. Januar 2019

© header image Marty Lederhandler—AP

4 Gedanken zu “WTC7 – 9/11: Die Geschichte muß neu geschrieben werden”

  1. Nun, Präsident Trump regt sich ja gern über Fake auf. Er sollte sich mal ernsthaft mit diesem größten Fake aller Zeiten befassen. Geheimdienstliche Inszenierungen waren schon immer eine Spezialität der CIA, möglicherweise war es ja aber auch der Mossad. Hoffentlich wird es mal aufgeklärt. Dann wäre die Chance für Weltfrieden gegeben.

  2. Der gleiche Dreck gab es in Vietnam.
    Aktuell Zundeln diese Halbgare jetzt in der Straße von Hormus, nachdem Syrien im Schutt und Asche gelegt worden ist.
    Der Bosporus lässt auf sich warten.
    Die gezinkten Karten, werden neu gemischt.

  3. Also wenn WTC7 durch eine gezielte Sprengung eingestürzt sein kann, dann stellen sich mir sofort die Fragen – Wann wurde diese vorbereitet? War genug Zeit zwischen Einschlag der Flugzeuge und dem Zusammenbruch des WTC7? Wenn sie vor dem Einschlag der Flugzeuge vorbereitet war, warum und waren die Twin-Tower auch vorbereitet? Ich hoffe ich erlebe noch die endgültige Aufklärung, aber ich vermute so alt werde ich nicht 🙁

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.