Wirtschaftliche Macht auf Kosten von Menschlichkeit und Frieden

Eine neue Stufe der Provokation gegenüber dem Iran und das aus dem Sprachrohr Deutschlands. Was steckt hinter der Aufforderung von dem Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz Wolfgang Ischinger? Verfolgt man die Medien und den Signalen zwischen den Zeilen, wird schnell klar, dass wirtschaftliche Interessen hinter dieser Forderung stehen. So hängt für die deutsche Industrie viel davon ab, sich hier den Weg für ihren kapitalistischen Weltmarkt frei zu halten. Hier geht es nicht um Frieden und Menschenrechte sondern um Marktanteile und Profit.

Die Geschichte wiederholt sich immer wieder und keiner merkt es! Wäre die Bevölkerung aufgeklärt und die Regierung würde auf die Erfahrungen der Geschichte hören, wäre sehr schnell klar, dass diese Strategie der Mächtigen immer die gleiche ist. Doch das ist nicht gewollt. So auch Anfang des 16. Jahrhunderts, als Kaiser Maximilian aus strategisch politischen und wirtschaftlichen Gründen einen Krieg gegen Frankreich führen wollte und keinen geringeren um finanzielle Mittel bat als Jakob Fugger aus Augsburg. Im weiteren Verlauf begab sich die damalige Obrigkeit bis zu Karl V. immer weiter in die Abhängigkeit der Fugger und spielte nach deren Regeln. Bis heute hat sich daran nichts geändert und die Politik versucht immer wieder mit faulen Ausreden uns eines besseren zu belehren.

Es geht nur um die wirtschaftliche Macht der globalen Geschäfte und das auf Kosten von Menschlichkeit und Frieden. Die USA ist das aktuelle Beispiel dafür und ihre Unterstützer. Dazu gehört an vorderer Stelle auch Deutschland.


header image © ref-herrliberg.ch

Ein Gedanke zu „Wirtschaftliche Macht auf Kosten von Menschlichkeit und Frieden“

  1. Das einzige was hier noch Wirkung erzielt ist wenn Mütter und Väter auf der Straße eine große Demonstration gegen die mögliche Zustimmung der Regierung organisieren. Unsere Töchter und Söhne dürfen nicht in einen Krieg für die Interessen der USA verheizt werden. Aufstehen sofort!!!!! P

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.