US-Oligarchie – Was Habeck noch lernen muss

Oskar Ein Facebook-Post von Oskar Lafontaine über Habeck und Trump in Davos 2021

Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck war, wie Donald Trump, bei den Reichen und Mächtigen in Davos. Dort hat er den US-amerikanischen Präsidenten kritisiert. In den deutschen Medien gab es ein großes Bohei. Dann reiste Habeck in die USA. Die Trump-Administration zeigte ihm die kalte Schulter. So weit, so gut.

Oskar Lafontaine: Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen Klimaschutz.

Jetzt, etwas geläutert, betont Habeck die Bedeutung guter transatlantischer Beziehungen. Europa und die USA müssten sich „weiter als Wertegemeinschaft verstehen“, die in Institutionen zusammenarbeite und ein gemeinsames politisches Vorgehen gegenüber der Klimakrise finde. Wie nett. Welche Werte führen denn zu Raub, Erpressung, Plünderung und Mord? George W. Bush war verantwortlich für das Morden im Irak, Obama für das Morden in Syrien und in Libyen und Trump für das Morden seiner saudi-arabischen Waffenbrüder im Jemen und für die Handelskriege mit der halben Welt. Allein in Venezuela starben deshalb in einem Jahr 40.000 Menschen.

Was Robert Habeck noch lernen muss: Mit der verbrecherischen US-Oligarchie gibt es keinen Frieden und keinen „Klimaschutz“. Wenn die Grünen wirklich Frieden und Klimaschutz wollen, dann müssen sie der skrupellosen US-Oligarchie, die die halbe Welt terrorisiert, die kalte Schulter zeigen. Europa muss sich aus der Bevormundung der USA lösen und durch eine eigenständige Politik zum Frieden in der Welt beitragen.

#trump  #habeck  #usa  #europa  #grüne  #frieden  #peace  #abrüstung  #fucktheusimperialism  #usoligarchie  #potus  #aufstehen  #oskar  #lafontaine  #oskarlafontaine 


© Bild Donald Trump: The White House from Washington, DC [Public domain] via Wikimedia Commons
© Bild Robert Habeck: Kasa Fue via Wikimedia Commons

4 Gedanken zu „US-Oligarchie – Was Habeck noch lernen muss“

  1. „ Europa muss sich aus der Bevormundung der USA lösen und durch eine eigenständige Politik zum Frieden in der Welt beitragen.“ Richtig! Aber wie soll das gehen? Die europäischen Oligarchien profitieren doch von der US-Hegemonie. Druck von unten ist auch nicht möglich. Die Friedensbewegung ist viel zu schwach und isoliert. Was also tun?

  2. Habeck wird wohl eher lernen, den USA zu gefallen (es gibt dafür auch weniger Ausdrucksformen mit rein kriechen) und gleichzeitig dem deutschen potentiellen Wähler das Gegenteil zu versprechen. Das ist ja jetzt schon die Kernkompetenz der gesamten Partei. Z.b. Frackinggas, Hetze gegen Russland ….

  3. Nun ja, da hat der Habeck wohl einige Vorbilder wie den Aussenfischer unter Schröder,
    die grünen Transatlantiker im Oliven grün eben. Wirtschaftswachstum, Nachhaltig,
    ja was soll man da noch sagen?

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.