Milliardäre sind nicht akzeptabel!

„Ich möchte ein System, in dem niemand von der Arbeit anderer reich werden kann. Das bedeutet nicht das Ende von Unternehmertum, ganz im Gegenteil: Es ist eine beachtliche Leistung, ein Unternehmen zu gründen und voranzubringen. Nicht akzeptabel finde ich aber, sich auf riesigen Vermögenswerten auszuruhen, die man ohne eigene Leistung geerbt hat.“

© Video FOCUS-MONEY REDAKTION GMBH

3 Gedanken zu „Milliardäre sind nicht akzeptabel!“

  1. Danke Sahra! GENAUSO ist es auch! Wie hier Hackurtz es gesagt auch, daß ist einer ganz klarer Auffrischung in BWL …, und deswegen braucht Man nicht mehr Vieles zu erörtern!

  2. Der Vergleich mit dem Feudalismus ist vollkommen richtig. Allerdings sieht sie es offensichtlich im Marxschen Sinne der Vorstufe des Kapitalismus. In der Praxis befinden sich Feudalismus und Kapitalismus in enger Wechselbeziehung. Der Kapitalismus verfügt hierbei über mehrere Stufen. Zwei hiervon sind der Wettbewerbskapitalismus und der Feudalkapitalismus.
    Im unregulierten Kapitalismus bilden sich die gleichen Abhängigkeiten und führen zu einem faktischen Feudalismus. Der Kapitalismus bildet hier eine Vorstufe des Feudalismus.
    Zusammenfassend beobachten Historiker die Bildung und Verschärfung der feudalistischen Auswirkungen, bis zu einem Grenzpunkt der Ausbeutung, oder auch Grenzleidensdruck, von dem ausgehend eine gesellschaftliche Umstrukturierung stattfindet. Meistenteils durch Umsturz oder Revolution. Aus diesem Sturz des Feudalsystemes bildet sich eine finanzstrukturierte Neuordnung, in der alte Systemelemente nach und nach die ursprüngliche Ordnung vor dem Umsturz aufbauen. In der französischen Revolution ging man von der Wechselwirkung zwischen Feudalismus und seinem Umsturzpotential innerhalb demokratischer Ordnungen aus. Der blutige Versuch, alle Systemelemente des Feudalismus auf dem Schafott zu beseitigen ist geschichtlich gut überliefert.
    Mao begegnete dieser beobachteten Situation, in dem er in beispielloser Grausamkeit alle Systemelemente alter Ordnung hinrichten ließ.
    In der Summe kann davon ausgegangen werden, dass es nicht weltweit gelingt alle Systemelemente des Feudalismus zu beseitigen. Mit jeder Revolution verschafft unsere Gesellschaft den verbliebenen Elementen lediglich Luft zur Entfaltung, wie ein Gärtner durch beschneiden, letztlich das Wachstum fördert.
    Ein unregulierter Kapitalismus, wie er aus Amerika in unser aktuelles Demokratiesystem drang, führt unweigerlich durch die sich bildenden Abhängigkeiten zu einem erneuten Feudalismus. Und wir befinden uns zur Zeit in einem pseudoparlamentarischen Feudalsystem. Unsere aktuellen Politiker könnten ihren Sklavenring um den Oberarm tragen und die Namen ihrer Eigentümer offen auf der Kleidung.
    Wir, das Volk, haben nur noch wenig Zeit zu reagieren. Die Politik setzt sich immer offener über Recht, Gesetz und Grundgesetz hinweg. Unsere Demokratieversicherung sind die beiden Ewigkeitsartikel, eins und zwanzig, in unserer Verfassung. Sie dürfen nicht verändert werden, um Diktaturen zu verhindern. Aber es wird vermutlich nicht mehr lange dauern bis aus dem Artikel zwanzig der Absatz vier gelöscht wird und uns keine demokratische Handhabe verbleibt uns gegen undemokratische Strukturen wie die aktuelle Regierung zu wehren.
    Wir müssen jetzt aufstehen, sofort und geschlossen!
    Wir dürfen nicht länger warten!
    Es ist unsere letzte Chance auf friedliche, demokratische Veränderung!
    Und dann müssen wir unserer Verfassung unveränderliche Artikel hinzufügen, um die Feudalgefahr innerhalb unserer Demokratie auf ewig zu bannen!

    Machen wir dies nicht, drohen unserem Land in nicht ferner Zukunft, Unruhen, Revolution und Umsturz. Danach wird es vom Zufall abhängen, welche neue Gesellschaftsform sich hier nach Jahren bilden wird. Vermutlich wird Amerika Truppen zur „Befriedung“ einsetzen und uns zu seinem offiziellen Vasallenstaat machen.
    Also zur aktuellen Situation zurückführen.

    Deshalb, steht auf und bemüht unsere Verfassung zur Änderung! Wir haben die beste Verfassung der Welt!
    Lasst sie uns gegen die Verwalter des Feudalismus einsetzen!

Schreibe einen Kommentar zu Hackurtz Antworten abbrechen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.