Mediensprache

Möglicherweise bedarf dieser Artikel keinerlei Aufmerksamkeit. Er skizziert lediglich das Offensichtliche, den Rechtsruck der CDU. Oder im „Medien-Slang“, die konservative Werteerhaltung der CDU. Ob ein heutiger Politiker für die CDU oder AfD spricht, erkennen wir doch meist nur noch am Blick auf den hinter ihm hängenden Parteinamen. Gut, die AfD benennt ihre Aussagen gerne verständlich und bürgernah, wohingegen die CDU wert darauf legt, dass der Bürger ihre Reden im Nachhinein nachliest und mit Fremdwortlexika enträtselt. Wobei sich hierbei allerdings noch mehr Fragen ergeben, da der genutzte Kontext auf demokratischen Euphemismus schließen lässt. Kurz, die AfD benennt Probleme, die CDU schiebt sie vor sich her.

Etwas anderes ist interessant und nur für jene bemerkbar, die auf die Zwischentöne der Debatten lauschen. Haben Sie die Lanz’sche Aussage vernommen, Maaßen nutze „AfD Sprech“? Bitte bemerken Sie den Kontext dieser Medienaussage, dieser Mediensprech. Wenn etwas von der AfD gesagt wurde, so wird es zum unerwünschten Wortgut. Also, wenn eine Persona non grata Luft zu Worten formte, so ist dieses Wort, diese Formulierung aus dem Wortschatz des Gutbürgertums zu entfernen!

Ist dies nicht die Bücherverbrennung der Meinungsfreiheit?

Die einen Rattenfänger leben davon, dass sie ihre Meinung auch mit Wahrheiten mischen und daraus ihre Interessen formen. Die anderen Rattenfänger leben davon, dass sie es verbieten, alles zu formulieren, was von der AfD jemals genutzt wurde.

Unser Staat subventioniert bereits einen gigantischen Moloch des Multimoralismus. Von der betrügerischen Autoindustrie, über betrügerische Banken, bis zu sinnlosen Quotenplätzen. Wem dient es ausschließlich? Der reichen Oberschicht! Mit BWL- Studium können Sie heute eine Karriere in der Langzeitarbeitslosigkeit anstreben, oder, insofern Ihre Eltern Einfluss besitzen beziehungsweise Sie frühzeitig mit der politischen Arbeit begannen, einen Quotenplatz erheischen. Und dort herrschen Sie mit der Macht des Kritikers. Wenn es Ihnen in den Kopf kommt, oder wenn Ihnen jemand unbequem wird, formen Sie die deutsche Sprache etwas komplexer und spalten, was immer in ihrem gesellschaftlichen Verantwortungsbereich zu spalten verbleibt. Das unangenehme und schwierige ist, dass es in unserer Gesellschaft kaum noch etwas zu spalten gibt und unsere Amtssprache inzwischen für den Normalbürger zur Fremdsprache wurde. Das Letztere fällt nur nicht besonders auf, weil das Bürgertum die Obrigkeit bereits seit einiger Zeit nicht mehr versteht!

Während Herr Spahn munter in Zusammenarbeit mit den Pflegekassen, medizinischen Diensten und dem WTG die Versklavung der Pflegenden vorantreibt, welche in der Mehrheit weiblichen Geburtshintergrundes sind, jubeln Frauenbeauftragte der Politik ihren Sieg über die Männerwelt hinaus.

Die ganze Welt lacht über unsere Frau von der Leyen. Sie versucht sich in ihrem Amt mit den Englischkenntnissen eines Volksschülers an der internationalen Verwaltung Europas. Lächerlich, diese Frau behauptet von sich, Abitur zu besitzen und neben einem abgeschlossenen Studium auch Doktorwürden zu tragen. Wohlgemerkt, es geht nicht um Legasthenie oder orthographische Störungen, es geht darum, dass wir jemanden in dieses Amt sandten, der bereits in allen anderen Ämtern versagte, und aus dem letzten sogar fliehen musste, bevor die Handschellen des Staatsanwaltes zuschlugen. Jemand, der unser Land mit seinen Englischkenntnissen vor der ganzen Welt blamiert. Wenn Sie doch wenigstens bei ihrem nasalen Deutsch bliebe und den Übersetzer nicht arbeitslos machte! Aber dies ist vermutlich auch „AfD-Sprech“, weil es eine Meinung ist, die irgendein AfD-Politiker bereits formulierte. Deshalb verliert es für mich nicht an Substanz.

Scheinbar möchte die Regierung einem alten Sozi wie mir das Maul verbieten, indem sie Meinungen verbietet, die zwar Wahrheit enthält aber auch einmal von AfD Menschen gebraucht wurde. Dass die Benennung von Missständen zu einer gesellschaftlichen Fremdsprache wurde, der AfD-Sprech (Anmerkung: Nicht alles was dies AfD formuliert ist die Wahrheit, die reine Wahrheit und nichts als die Wahrheit). Das gefährliche an dieser Partei sind ihre (vermutlichen) Ziele und nicht ihre Aussagen. Deren Aussagen sind Indikatoren, denen wir gut lauschen sollten, um Missstände wahrzunehmen, die Sie zur Wählergewinnung aufspüren und volkstümlich artikulieren.


© post/header image Broadmark auf Pixabay

Ein Gedanke zu „Mediensprache“

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.