Verrückte Politik: Konzerne entlasten – Steuerzahler belasten

Sahra Wagenknecht: Unsere Energieversorgung ist zu wichtig, um sie privaten Konzernen zu überlassen!

Süddeutsche Zeitung: „Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sprach von einer guten Einigung für den Klimaschutz. Für das vorzeitige Abschalten von Kraftwerken bekommen Betreiber Entschädigungen von insgesamt 4,35 Milliarden Euro, wie Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte.“

Mehr als 4 Milliarden Euro will die Bundesregierung den großen Energiekonzernen zur Profitsicherung in den Rachen werfen – als Entschädigung für den bis 2038 vereinbarten Kohleausstieg. Was für eine verrückte Politik! Eigentlich müsste man die Energiekonzerne für ihren Raubbau an der Natur zur Kasse bitten, statt ihnen für alte, längst abgeschriebene Kohlekraftwerke noch Steuermilliarden hinterherzuwerfen. Aber die Koalition greift statt dessen lieber den Verbrauchern in die Tasche: Im Durchschnitt 5,5% mehr sollen Haushalte in diesem Jahr für Strom bezahlen. Und wer dazu nicht in der Lage ist, dem wird der Strom einfach abgedreht – wie rund 300.000 Familien in jedem Jahr!

Ich finde, solche Stromsperren müssen verboten werden. Unsere Energieversorgung ist zu wichtig, um sie privaten Konzernen zu überlassen! Die Netze für Gas, Strom und Fernwärme gehören in öffentliche Hand, außerdem brauchen wir starke kommunale Stadtwerke – nur dann kann eine rasche und sozial gerechte Energiewende gelingen!


© post image r.dobberstein/pixabay & collage & alliance/dpa

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.