Förderale Chaos in der Corona-Krise nicht mehr nachvollziehbar

Sahra Ein Kommentar zum Krisenmanagement der Bundesregierung

Sahra Wagenknecht: Bei den unterschiedlichen Maßnahmen der Bundesländer blickt doch keiner mehr durch.

Maskenpflicht hier, keine da. Schulöffnung diese Woche, nächste oder im Juni; Maximal zwei Personen, die sich treffen dürfen, drei oder zwanzig; geöffnete Möbelhäuser oder geschlossene – bei den unterschiedlichen Maßnahmen der Bundesländer blickt doch keiner mehr durch. Dieses förderale Chaos in der Corona-Krise ist nicht mehr nachvollziehbar. Anstatt Entscheidungen gemeinsam und auf Grundlage von wissenschaftlichen, sozialen und wirtschaftlichen Abwägungen zu treffen, scheinen einige Ministerpräsidenten vor allem vom Wettbewerb gegeneinander angetrieben. Doch es darf angesichts einer globalen Pandemie nicht darum gehen, wer persönlich vorprescht und die härtesten Maßnahmen durchsetzt oder am schnellsten wieder lockert.

Der chaotische Wildwuchs unterschiedlicher Maßnahmen ist intransparent, schürt Verwirrung und Verunsicherung. Kein Mensch kann nachvollziehen, warum ein paar Kilometer weiter über die Landesgrenze ganz andere Regeln, andere Maßstäbe gelten sollten! Mit regionalen Unterschieden lassen sie sich jedenfalls nicht erklären. Diese Uneinigkeit der Länder muss endlich überwunden werden. Es kann doch nicht zu viel verlangt sein, dass sich während dieser historischen Krise die Bundesländer mit der Bundesregierung auf ein gemeinsames Vorgehen einigen!


© post image a.melde/dbt

Ein Gedanke zu „Förderale Chaos in der Corona-Krise nicht mehr nachvollziehbar“

  1. Stimmt alles, aber was ist mit unseren Grundrechten ? Was ist mit einem öffentlichen Diskurs von Experten in den Medien ? Was wird unternommen gegen einseitige Berichterstattung ? Wieviel Erkrankte gibt es in Supermärkten durch Covid 19? Warum geht die Polizei in Berlin gegen Hygienedemonstranten in voller Härte vor. Sie hält dabei keinerlei Abstand. Herr Spahn befindet ganz unbekümmert zwar mit Maske in einem völlig überfüllten Fahrstuhl. Es gibt Fragen über Fragen. Und die Opposition wird zur Mitträgerschaft völlig unangemessener Maßnahmen, die Menschen in den materiellen und psychischen Ruin treiben. Warum nimmt die Opposition dazu keine oppositionelle Position ein ? Stattdessen stellt die Linke Forderungen, die keiner versteht.
    Siehe 1500 Euro für Menschen ohne Papiere.

Schreibe einen Kommentar zu Mühl Antworten abbrechen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.