Deutschlands „innere“ Mafia

Olivier Ein Kommentar zum Artikel Spiegel: Clan-Bekämpfer wird Polizei-Inspekteur - Offene Gedanken zur inneren Sicherheit

Manchen Menschen muss man nicht widersprechen. Man benötigt nur ausreichend Geduld, bis sie es selbst erledigen.

Ein Grundsatz, der bei allen jenen gilt, deren Mundbewegungen lediglich dazu dienen, andere am Sprechen zu hindern. Wo das Sachthema hinter die Selbstdarstellung tritt. Herr Trump und Herr Seehofer sind in meinen Augen wundervolle Exemplare dieser Gattung Mensch, wie man sie nicht besser im Zoo der öffentlichen Selbstdarstellung beobachten kann. Der Terrorismus in unserem Land, so Seehofer, bildet hinreichend Grund für den divisionsstarken Aufbau des Bundesverfassungsschutzes. Die kriminellen Aktivitäten von links- und rechtsorientierter Gewalt bildet für Herrn Seehofer ausreichend Grund, um die Persönlichkeitsrechte aller Bürger zu missachten. Clankriminalität unterdrückt ganze Stadtviertel. Hilfs- und Ordnungskräfte werden reihenweise bei ihren Aufgaben behindert, beleidigt und gefährdet. Die sozialen Netzwerke, so alle politischen Aussagen, sind ein Hort der sozialen Auseinandersetzung in strafbarer Form. Daher werden auch hier alle Persönlichkeitsrechte gebrochen, um eine Strafverfolgung zu ermöglichen. Aber, wir sollen ganz beruhigt sein, wir Bürger, in einem Land, in dem statistisch seit Jahrzehnten die wenigsten Straftaten geschehen.

Ja, was denn nun, liebe Politiker? Leben wir nun in einer Gefährdungszeit, die einen Überwachungsstaat rechtfertigt, der einen Orwellschen Roman hinter der Realität verblassen läßt, oder leben wir in nie dagewesener Sicherheit?

Horst Seehofer verfällt, gefühlt, nahezu stündlich in Aussagen, zwischen Panikmache und Entwarnung. Ich persönlich halte ihn für einen korrupten Idioten, aber dies ist meine ganz persönliche, verfassungsrechtlich geschützte Meinung. Und ich wollte sie noch einmal schnell schreiben dürfen, bevor ich in Zukunft auf einen Server in Hong Kong wechseln muss, um meine Meinung äußern zu können. Ja, es ist mir bewusst, dass solche Aussagen weder besonders erwachsen, noch politisch korrekt sind. Aber, was solls, ich passe mich einfach der politischen Landschaft an und posaune Statements nach Lust, Laune und Brauchbarkeit hinaus. Wozu noch Wahrheit, Information und Realität? Dies sind unter dem aktuellen Regime doch nur theoretische Größen, welche die Zwänge der Möglichkeiten nur behindern.

Realität ist nur noch jenes, was wir Twittern, und Bloggen. Was unsere Augen wahrnehmen ist doch lediglich visual reality, welche schon lange durch die virtual reality der Meinungsmache, politgesteuerter Medien ersetzt wurde. Wahrheit ist, was aus dem Politbüro propagiert wird. Was wir erleben sind nur Randerscheinungen einer persönlichen Ausnahmesituation. Wir irren in der Wahrnehmung und sollten den Pressemitteilungen glauben schenken, wenn es um den Willen Herrn Seehofers ginge. Ich vertrete ja die Auffassung, dass selbst die Presse sich nicht einig ist! Meine Meinung ist es, dass bevor Seehofer dem kapitalistischem Diktat auch nur im Ansatz folgen kann und seine Presseorgane mit der Aufgabe betraut, eine bestimmte Meinung zu erschaffen, blutgrätschen ihm seine Geldgeber bereits mit anderslautenden Presseaussagen in die aktuelle Meinungsmache. Da soll sich ein Seehofer nicht in stündliche Widersprüche verwickeln. Entspricht es doch meiner Beobachtung er habe mit dem Finanzadel einen Chef, der selbst nicht weiß, was er will.

Also ich persönlich wüßte da einen Familienclan, den ich im Verdacht habe, in höchstkriminelle Aktivitäten verstrickt zu sein. Das Oberhaupt dieses Clans arbeitet nun in Brüssel. Vielleicht, wenn wir schon gegen kriminelle Familienclans vorgehen, Herr Seehofer, wäre da nicht eine Spielwiese für die geballte Polizei und Schnüffelindustrie? Erproben Sie diese doch einmal auf Brauchbarkeit in Brüssel. Ansonsten, Herr Seehofer, legen Sie sich endlich einmal fest, ob unser Land nun sicher ist, wie nie zuvor, oder ein explosives Pulverfass der bürgerlich organisierten Kriminalität?

Ich, als Bürger, weiß langsam nicht mehr, woran ich im Wechselbad der Falschinformationen glauben soll. Bin ich nun sicher oder bin ich es nicht? Muss ich Herrn Seehofer nun einen persönlich bebilderten Tagesreport senden, damit er mich von seinen Sicherheitsorganen noch besser beschützen lassen kann, oder soll ich meine Daten lieber gleich an die Datenmafia verkaufen?


© header image pixabay

1 Gedanke zu “Deutschlands „innere“ Mafia”

  1. Danke für deinen Kommentar Olivier Declear. Man könnte manchmal ins Staunen kommen oder fragen: Merken sie noch irgend etwas? Und noch eins: wenn man sich auf andere verläßt, ist man verlassen, mein Kredo.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.