Der 6.August – Tag der Schande

Mein politisches Wort

Der 6.August 1945 ist ein Tag der historischen Schande für die USA. Verbrechen gegen die Menschlichkeit verjähren allerdings nicht. Irgendwann müssen sich US-Regierungen für ihre bestialischen Untaten verantworten. Entschuldigung ist fehl am Platz, wenn es sich um eine inhumane kriminelle Monstrosität dieses Ausmaßes handelt. Bezeichnenderweise gibt es keinen Artikel, keinen Kommentar in deutschen Redaktionen, die diese abstoßende maßlose Monstrosität verurteilt.

Wo Redakteure in führenden Medien nicht mit natürlicher Menschlichkeit reagieren und die abscheulichsten Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im 20.Jahrhundert nicht verabscheuen, Hiroshima und Nagasaki als maßlose Kriegsverbrechen nicht einmal am 6.August ein Kommentar gewidmet wird, da kann man nicht von „glaubwürdig über Menschenrechte reden“ sprechen. Es wirkt geradezu höllisch unglaubwürdig, wenn hierzulande von Menschenrechten die Rede ist und man nicht in der Lage ist, sich am Hiroshima-Gedenktag nicht zu diesem Inferno zu äußern, und außerdem die Vernichtung aller Atombomben zu fordern wie den sofortigen Abzug solcher geächteten Massenvernichtungsmittel von deutschem Boden.

Die Menschlichkeit ist im Herzen jedes normalen Mensch verankert. Wenn deutsche Redaktionen und Außenpolitiker sie nicht empfinden, helfen ihnen keine hohlen verlogenen Worte, kein Bla-Bla über Menschenrechte.

Aus dem Horror von Hiroshima und Nagasaki 1945 hat der Westen bisher keine Lektion gelernt, keine menschliche Schlussfolgerung gezogen. Gerade die USA, eine angeblich rechtsstaatliche Demokratie, haben sich für den Abwurf je einer Atombombe auf Hiroshima und Nagasaki als Kriegsverbrecher für die Geschichte gebrandmarkt und als abscheulichste Verbrecher gegen die Menschlichkeit schuldig gemacht. Die USA sind der einzige Staat, der eine Atombombe eingesetzt hat, und das gleich zweimal. Das war ein Kriegsverbrechen und ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit ohne gleichen, für das die USA bisher straffrei blieben.

Vor 74 Jahren, am 6. August 1945, legte der erste Atombombeneinsatz der USA die japanische Stadt Hiroshima in Schutt und Asche. Drei Tage später zerstörte die zweite Atombombe die Stadt Nagasaki. Mehr als 100.000 Menschen starben sofort, bis Ende 1945 weitere 150.000. In den Folgejahren kamen etliche Todesopfer hinzu. Weltweit gibt es derzeit fast 14.000 nukleare Sprengköpfe. Diese Waffen können alles Leben auf der Erde zerstören.

2 Gedanken zu „Der 6.August – Tag der Schande“

  1. Wir fordern unsere Regierung auf, den Vertrag zum Abzug der US-Atommwaffen aus Deutschland zu unterschreiben. Es haben bereits 122 Ländern unterschrieben. Jetzt muss auch Deutschland unterschreiben. WIR brauchen sie nicht.

  2. Was ist ein „maßvolles Kriegsverbrechen“? Nicht erst moderne Technik von Atomwaffen ist anzugreifen, sondern die Zwecke, zu denen Krieg geführt wird. Es ist schon komisch, dem „Westen“ vorzuwerfen, er hätte aus Hiroshima nichts gelernt. Was hätte der globale Imperialismus denn lernen sollen? Aufzuhören mit der Konkurrenz der Staaten um Macht? Wenn das ein Zweck sein sollte, wäre der längst Realität.

Schreibe einen Kommentar zu Wolf Antworten abbrechen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.