„Bild“ hetzt für Krieg und Aufrüstung

Oskar Lafontaine: Wenn wir so weitermachen wie bisher, zerstören wir unsere Zukunft.

Und die Regierung steht stramm

Offenbarungseid der Kanzlerin: „Europa kann sich nicht allein verteidigen…“ „Deutschland ist militärisch gesehen der kranke Mann Europas“, jammert die „Bild“. Die politische und mediale Hetze für Krieg und Aufrüstung wird allmählich unerträglich. Eine neue „Stahlhelm-Fraktion“ bestimmt mittlerweile die politische Diskussion. Können Merkel, Kramp-Karrenbauer oder Maas erklären, warum sich Russland mit 61,4 Milliarden Dollar Militärausgaben selbst verteidigen kann, Europa mit 364 Milliarden aber nicht? Können diese Marionetten von Trump begründen, warum sich China mit 250 Milliarden selbst verteidigen kann, Europa mit 364 aber nicht?

Deutschland hat der Nato für dieses Jahr „Verteidigungsausgaben“ in Höhe von mehr als 50 Milliarden Euro gemeldet. Wenn es nach der „Stahlhelm-Fraktion“ geht, soll dieser Betrag noch um 35 Milliarden steigen. Gleichzeitig sollen Geschenke an die Wohlhabenden verteilt werden (Soli für die Höchstverdiener abschaffen, Unternehmenssteuern und Arbeitslosenbeitrag weiter senken). Zusätzlich wird – Grundrente hin oder her – neuer Sozialabbau angekündigt (Kramp-Karrenbauer forderte am 13.November in der „Süddeutschen Zeitung“: „Haltelinien“ für Rentenhöhe, Lebensarbeitszeit und Pflegeversicherung: „Wir haben ein Sicherungssystem aufgebaut, das heute an die Grenzen des Machbaren und des Möglichen stößt“). Und die öffentliche Infrastruktur verrottet.

Der fröhliche Kampfruf der Kanzlerin: „Wir sollten die Legislaturperiode weiterarbeiten. Meine persönliche Meinung – Ich bin dabei.“ ist eine Drohung. Wenn wir so weitermachen wie bisher, zerstören wir unsere Zukunft.

Waren das noch Zeiten, als der ehemalige US-General und -Präsident Dwight D. Eisenhower 1953 sagte: „Jede Kanone, die gebaut wird, jedes Kriegsschiff, das vom Stapel gelassen wird, jede abgefeuerte Rakete bedeutet letztlich einen Diebstahl an denen, die hungern und nichts zu essen bekommen, an denen, die frieren und keine Kleidung haben. Eine Welt unter Waffen verpulvert nicht nur Geld allein. Sie verpulvert auch den Schweiß ihrer Arbeiter, den Geist ihrer Wissenschaftler und die Hoffnung ihrer Kinder.“ Auf dem letzten CDU-Parteitag wäre er ausgebuht worden.

#aufrüstung  #krieg  #frieden  #abrüstung  #militär  #krampkarrenbauer  #merkel  #bild  #oskar  #lafontaine  #aufstehen  #oskarlafontaine 


© bildquelle: o.lafontaine

4 Gedanken zu „„Bild“ hetzt für Krieg und Aufrüstung“

  1. Ich kann es nicht mehr fassen wie die EU ihre Aufrüstung voranbringt. Was soll damit erreicht werden, hier geht es doch nicht mehr um Verteidigungsoptionen. Wir sollten nicht immer auf höhere Militärkosten sondern auf diplomatische Optionen setzen. Gerade das Militär ist der größte Klimakiller und bringt unendliches Leid für Millionen von Menschen und ihren Familien. Dafür wurde die Europäische Union nicht gewählt.

  2. Man könnte denken, die spinnen jetzt wirklich bald alle. Sind die brutalen Weltkriege des 20.Jahrhundert zu lange her? Alles vergessen? Wie krank sind diese Menschen, die jetzt wieder gerne die militärischen Muskeln spielen lassen wollen. Wer Aufrüstung will, kalkuliert Krieg, Tod und Vernichtung mit ein. So einfach ist das. Deshalb fordere ich: Schnellstmögliche Abwahl aller kriegstreibenden deutschen Politiker.
    Beendigung aller Auslandeinsätze der Bundeswehr, jetzt und auch zukünftig. Austritt aus der NATO. Bilateraler
    Friedens-und Freundschaftsvertrag mit Russland. Einsatz der eingesparten Milliarden für eine soziale, friedliche und ökologische Gesellschaft.

  3. Irgendwie ist die „Regierung“ auf dem „,richtigen“ Weg. Energiequellen abschaffen bevor neue bereit stehen. Arbeitsplätze in der Schlüsselindustrie abschaffen. Das einzige was nicht abgeschafft wird ist die „Schwarze Null“! Alles in Allem, das „BIP“ wird erheblich sinken, so mit auch der leidige 2% Anteil um bei Trump Waffen zu kaufen. Aber das Gedankengut mit der Kriegssehnsucht lässt damit leider nicht beeinflussen, wo ein Wille ist und der Wille der Waffenlobby ist so groß das es sogar hilfreich ist wenn die Wirtschaft nicht so gut floriert. Schulden sind immer ein gutes Argument um am Krieg zu verdienen.

  4. Irgendwie ist die „Regierung“ auf dem „,richtigen“ Weg. Energiequellen abschaffen bevor neue bereit stehen. Arbeitsplätze in der Schlüsselindustrie abschaffen. Das einzige was nicht abgeschafft wird ist die „Schwarze Null“! Alles in Allem, das „BIP“ wird erheblich sinken, so mit auch der leidige 2% Anteil um bei Trump Waffen zu kaufen. Aber das Gedankengut mit der Kriegssehnsucht lässt damit leider nicht beeinflussen, wo ein Wille ist ein Weg und der Wille der Waffenlobby ist so groß, das es sogar hilfreich ist, wenn die Wirtschaft nicht so gut floriert. Schulden sind immer ein gutes Argument um am Krieg zu verdienen.

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.