Aufrüstung nach Wunsch ?

Wenn man sich die Aussagen von AKK und Merkel anhört kommt einem unweigerlich der Gedanke in den Kopf: Wie weit sind diese Politiker vom Volk bereits entfernt ? Frieden mit den USA, indem man noch mehr Geld für Rüstung ausgeben will ? Geld, was so dringend benötigt wird, um alle Menschen im Land wieder an dem Wohlstand, den sie sich hart erarbeitet haben, teilhaben zu lassen ? Sie rechtfertigen sich mit der heuchlerischen Erklärung, dass sie es den Soldaten schuldig seien. Die Kritik der SPD ist zwar richtig, aber leider wird sie verpuffen wenn nicht die Reißleine gezogen wird. Mit dem „Kleben an Posten“ muss endlich Schluß sein. Nur mit einem konsequenten „Nein“ zur GroKo könnten diese Verhältnisse sofort geändert werden.

Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde …

Eidesbruch ist jede Verletzung eines eidlich bekräftigten Versprechens.

Morgenpost: SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil kritisierte die Forderung Kramp-Karrenbauers nach einer deutlichen Steigerung der deutschen Verteidigungsausgaben scharf. „Es wundert mich, dass Frau Kramp-Karrenbauer diese Debatte direkt wieder aufmacht“ sagte Klingbeil. „Es wird keine Aufrüstung nach den Wünschen von Trump geben. Das ist mit der SPD nicht zu machen und das haben wir in der Koalition bereits zigfach geklärt.“


Header image: unsplash-logoAditya Joshi

2 Gedanken zu „Aufrüstung nach Wunsch ?“

  1. Politik muss nach einer Prioritätenliste erfolgen. Dabei ist davon auszugehen, dass Aufrüstung zu Friedenszeiten eine untergeordnete Rolle einnehmen sollte.

  2. Stimmt Reinhard Panthel ,tut es aber nicht. Rüstungsausgaben stehen ziemlich weit oben gleich an zweiter oder dritter Stelle Gesundheit, Bildung steht noch weiter unten.

Schreibe einen Kommentar zu Reinhard Panthel Antworten abbrechen

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.