AfD als Ventil: Politikverdrossene wählen das größere Übel

Warum in Ostdeutschland viele Hartz IV Bezieher die AfD gewählt haben

In den Parteizentralen von SPD und LINKEN herrscht Ratlosigkeit. Warum wählen so viele Menschen, für die man sich eigentlich als Lobby sieht, die rechte AfD? An dem Programm kann es nicht liegen, will doch die AfD den Sozialstaat radikal abbauen und die Arbeitslosenversicherung privatisieren.

Die wichtigste Erkenntnis daraus muss sein, dass das Hartz IV System wieder rückgängig gemacht werden muss. Die Politik muss zudem die Menschen wieder mehr in die Gesellschaft integrieren. Immer wieder ergebnislos nur irgendwelche „Maßnahmen“ absolvieren zu müssen, die einem die eigene Hilflosigkeit vor Augen führen, das verstärkt nur Hilflosigkeit, Wut und Resignation. Die Auswertung zeigt, dass das, was man das Existenzminimum nennt, in Wirklichkeit keine menschenwürdige Existenz erlaubt. Es integriert nicht die betroffenen Menschen, sondern grenzt sie aus und verwaltet sie nur.

Migrantenproblem?

Witzigerweise weisen die Bundesländer, die in dieser Anzahl für die AfD gestimmt haben, die wenigsten Einwanderer auf, sprich es gibt sehr viel weniger „Ausländer“ im Vergeich zu den „alten“ Bundesländern, mit denen sie teilen müssten. Also ist das ein an den Haaren herbeigezogenes Argument. Warum gerade diese Bürger, die kaum Immigranten auf der Straße sehen am lautesten krakeelen ist ein Rätsel. Alleine daran erkennt man, wie diese Menschen geblendet sind von einer verlogenen Propaganda. Unterstützt wird das ganze noch von einer unehrlichen Politik, die Augenwischerei betreibt anstatt die Menschen aufzuklären. Dann müsste die Bundesregierung ja die Wahrheit sagen und ihre Fehler zugeben. Genau die Fehler, auf die Sahra Wagenknecht immer wieder hingewiesen hat.

Sahra Wagenknecht: „Es wäre ein Fehler, sich mit den neoliberalen Parteien zu verbünden, um die AfD zu bekämpfen. Denn es sind ja gerade die neoliberale Politik, der Sozialabbau und die damit einhergehende Verunsicherung, die die AfD erst stark gemacht haben. Wer die AfD schwächen will, muss den Neoliberalismus ablösen und den Sozialstaat erneuern.“

Quelle des Zitats: www.sahra-wagenknecht.de/de/article/2736.emp%C3%B6rung-darf-argumente-nicht-ersetzen.html

Schreibe einen Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.